Allerheiligen und Allerseelen

„Ideale gegen Halloween-Chaos“

Erzbischof Schick zum Allerheiligenfest: Statt Halloween-Unsinn den Sinn der Heiligen ins Bewusstsein bringen

Bamberg. (bbk) Zu Allerheiligen ruft der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick dazu auf, die Ideale der Heiligen und anderer wichtiger Persönlichkeiten unserer Geschichte ins Bewusstsein zu bringen und die chaotischen Auswüchse von Halloween-Feiern zu verhindern. „Man kann auch feiern und Spaß haben mit einem Martinsumzug, einer Nikolausfeier oder einer Cäcilia-Lichterprozession“, sagte der Bamberger Oberhirte.   

Stefan Frey zum Ständigen Diakon geweiht

„Den Geist des Dienens gegen den Ungeist, sich bedienen zu lassen, ausbreiten”

Erzbischof Schick ermahnt zu Bescheidenheit, Entschiedenheit und Klarheit

Bamberg. (bbk) Priester und Diakone sollten sich durch Bescheidenheit, Entschiedenheit und Klarheit auszeichnen. Das sagte Erzbischof Ludwig Schick am Samstag bei der Weihe von Stefan Frey zum Ständigen Diakon mit Zivilberuf. Der 51-Jährige vierfache Familienvater ist Anwalt für Zivilrecht und hat sich sieben Jahre lang auf seinen Dienst in der Kirche vorbereitet.   

Frankfurt am Main

Erzbischof Schick für Fortsetzung des Dialogs mit dem Islam auf Augenhöhe

Klare Forderung an Gesprächspartner nach Distanzierung von Mord, Gewalt, Krieg und Terror im Namen der Religion

Bamberg/Frankfurt am Main. (bbk) Auch in diesen Zeiten des brutalen islamistischen Terrors muss der islamisch-christliche Dialog nach Worten des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick fortgesetzt werden. „Wir dürfen und wollen die religiöse Pluralität nicht nur stumpf und unbewusst ertragen, sondern annehmen und gestalten. Wir wollen sie als Quelle des Friedens in versöhnter Verschiedenheit verstehen und nutzen“, sagte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Bischofskonferenz am Freitagabend in Frankfurt am Main und fügte hinzu: „Dazu müssen wir bestrebt sein, die Religion der Nachbarn zu begreifen.“   

Erzbischof Schick

„Rote Karte gegen Fremdenphobie und Rassendiskriminierung“

Erzbistum Bamberg verurteilt „Demo gegen Asylmissbrauch“

Bamberg. (bbk) Das Erzbistum Bamberg verurteilt die für Samstag von Rechtsextremen in Bamberg geplante Demonstration gegen „Asylmissbrauch“. Erzbischof Ludwig Schick, Schirmherr des „Bündnisses gegen Rechts“, rief die Bürger auf zu zeigen, dass Bamberg eine offene Stadt sei, in der vor allem Menschen in Not Aufnahme und Hilfe fänden. „Gegen Rassendiskriminierung und Fremdenphobie zeigen wir Flagge und braunen Agitatoren die Rote Karte“, sagte Schick und rief zum friedlichen Protest auf. Er fügte hinzu: „Als Bamberger und als Christen sollten wir uns für Akzeptanz und hilfreiche Aufnahme der Flüchtlinge einsetzen, die in ihrer Heimat und auf der Flucht Schreckliches erfahren mussten.“  

Besuch von Bambergs Erzbischof Ludwig Schick am 31. Oktober

Viel Programm auf der Consumenta

Katholische Stadtkirche Nürnberg präsentiert sich erstmals mit eigenem Stand – Halle 4, Stand A 61

Erste-Hilfe-Angebote der Malteser, der Arbeitsalltag von Notfallseelsorgern, die Arbeit mit Gehörlosen und Menschen mit Behinderung sowie die Themen Faire Arbeitsbedingungen, Umwelt, Pfarrgemeinde, Erwachsenenbildung, Ehrenamt und Frauen- und Familienarbeit stehen auf dem 9-Tage-Programm der Katholischen Stadtkirche bei der Consumenta.   
Aktuellste Meldung

Gemeinsamkeiten betonen

Ökumene durch Tauferneuerung

Erzbischof Schick feiert in Nürnberg mit den evangelischen Geschwistern den Reformationstag und predigt in der Sebaldus Kirche

Bamberg/Nürnberg. (bbk) Für den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick verbindet die Taufe trotz unterschiedlicher theologischer Auffassungen, Spiritualitäten und Kirchenordnungen, die christlichen Konfessionen in der einen Kirche Jesu Christi. „Die Taufe verbindet uns und die Erneuerung der Taufe führt zur Einheit der Christen“, sagte der Erzbischof.   
Weitere Meldungen
Bischofswort

Ansprache von Erzbischof Ludwig Schick zum 25-jährigen Jubiläum der Mädchenkantorei im Dom zu Bamberg am 12. Oktober 2014

1. „Mensch lerne singen, sonst bist du für den Himmel ungeeignet!“ Dieser Ausspruch, liebe Schwestern und Brüder, ganz besonders liebe Sängerinnen und Sänger und alle, die es werden könnten, das sind wir eigentlich alle, also dieser Ausspruch „Mensch lerne singen, sonst bist fu für den Himmel ungeeignet“, könnte vom hl. Augustinus stammen, genauso gut wie der: „Mensch lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen!“ Aber beide stammen nicht von Augustinus. Das macht aber nichts. Sie werden ihm zugeschrieben, weil sie in sein Denken über Mensch und Gott, Erde und Himmel, Kirche und Welt, Alltag und Liturgie sehr gut passen. Ohne das Singen und Tanzen wird der Mensch nicht zu dem, was er sein könnte und vor Gott sein soll. Ohne Singen und Tanzen ist der Mensch kein Vollblutchrist, spürt er nicht den Himmel,...  
In Hirschaid
Donnerstag, 06.11.2014, 18.30

Eucharistiefeier, anschl. Abendessen und Begegnung

Würzburg, Priesterseminar

Freitag, 07.11.2014, 16.30

Ökumenische Vesper anl. der 1000-Jahrfeier der Gemeinde Aufseß

Aufseß, Ahnensaal des Schlosses

Samstag, 08.11.2014, 18.00

Firmung

Kirchenberg

Erzbischof Ludwig begegnen
Erzbischof Dr. Ludwig Schick stellt sich vor

Stiftungen

Stiftungen des
Bamberger Erzbischofs

Klicken sie auf die Links, um Einzelheiten zu den Stiftungen abzurufen.

Informationen
zur Person des
Bamberger Erzbischofs

Klicken Sie jeweils auf den Link,
um den gewählten Bereich zu öffnen.

Zur PersonLebenslaufWappenSchriftenverzeichnis
 
Test